);

Unter zwei Bedingungen können Fluggäste auch im Falle von nicht (gewerkschaftlich) deklarierten Arbeitsniederlegungen Entschädigungen aus der Fluggastrechteverordnung fordern, wenn ihre Flüge deswegen ausgefallen sind. Der EuGH (Europäische Gerichtshof) hat im April entschieden, dass Fluggesellschaften auch bei den sogenannten wilden Streiks verpflichtet sind, Entschädigungen an Fluggäste zu zahlen. Als wilder Streik wurde die unerlaubte Arbeitsniederlegung der…

Leitsätze 1. Es ist davon auszugehen, dass ein Fluglotsenstreik, auch und soweit er nur angekündigt ist, grundsätzlich einen außergewöhnlichen Umstand im Sinne von Art. 5 Abs. 3 der EG Verordnung 261/2004 darstellen kann. In diesem Fall steht die Entscheidung ob und wann ein Flug zu annullieren ist im „vernünftigen“ Ermessen der Luftfahrtunternehmen. 2. Das  Luftfahrtunternehmen…

Insolvenz Jetzt ist es soweit, auch Niki, die ehemalige Air-Berlin-Tochter stellt „überraschend“ den Flugbetrieb ein. Der Insolvenzantrag ist bereits gestellt. Hintergrund ist die geplatzte Übernahme durch Lufthansa. Mehr als 410.000 Flugtickets verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Schlimmer, ca. 40.000 Fluggäste haben aktuell keinen Rückflug. Wer hat gute Karten und wer nicht Sollten Sie selbst einen Flug…

Der Gerichtsprozess im Falle einer Flugverspätung Gerichtsverfahren stellen in den allermeisten Fällen für die Prozessparteien ein Risiko dar. Selbst bei scheinbar eindeutigen Sachverhalten kann jederzeit eine Überraschung für einen negativen Verfahrensausgang sorgen. Das ist schließlich auch der Grund, warum Prozesse gerne gemieden werden. In Bezug auf Fluggastrechte sieht es allerdings anders aus. Wenn Kundenbeschwerden aus…

EuGH bestätigt Grundsatzentscheidung Vögel stellen Gefahren im Flugverkehr dar. Insbesondere beim Start und bei Landung einer Maschine geraten nicht selten Vögel in die Antriebsmaschinerie, sodass das Fluggerät aus dem Verkehr zu ziehen ist. Zumindest muss eine Kontrolle der Funktionstüchtigkeit durchgeführt werden. Das dauert. Selbst wenn das notwendige Technik Personal sofort zur Verfügung steht, ist mit…

Fluggesellschaft kommt einer Entscheidung zuvor Ein Anerkenntnis der beklagten Fluggesellschaft verhinderte in letzter Minute eine höchstgerichtliche Entscheidung. Die Weichen sind dennoch gestellt. Das Anerkenntnisurteil (BGH, Urt. vom 09.06.2015 – X ZR 59/14) dürfte in Zukunft dafür sorgen, dass EU-Ausgleichszahlungen (Entschädigungszahlung) im Falle von nicht nur geringfügig vorverlegten geplanten Flüge zu zahlen sind. Klage wurde zunächst…

Ausgangslage: Am 17. Februar 2005 ist die Verordnung (EG) 261/2004 des europäischen Parlaments und des Rates in Kraft getreten ist. Damit sind für die gesamte EU einheitliche Passagierrechte geschaffen worden. Im Falle einer Verspätung, Annlullierung oder Nichtbeförderung stehen Fluggästen Ausgleichsleistungen bis zu 600 Euro pro Person pro Flug zu. Doch auch über 10 Jahre nach…

BGH, Urteil v. 17.03.2015, Az.: X ZR 35/14 Flugverspätungen sind ärgerlich. Deswegen haben betroffene Reisende nach der EU-Fluggastrechteverordnung einen europäischen Ausgleichsanspruch von bis zu 600 Euro pro Person. Für eine ca. 1.200km lange Flugstrecke von Mallorca nach München ergibt sich im Verspätungsfall ein Anspruch von 250 Euro pro Person. Dieser steht grundsätzlich auch allen Fluggästen…

IT-Recht, Datenschutz und DSGVO | Abmahnung und Filesharing | Wirtschaftsrecht und gewerblicher Rechtsschutz
Kanzlei für Wirtschaftsrecht aus Berlin
© 2015-2019 karimi RECHTSANWÄLTE | Berlin | Niemcy | Europa

logo-footer

BLEIBEN SIE IN KONTAKT:                 

Datenschutz | Impressum